Opfer skrupelloser Organhändler? – Pilzsammler findet Kinderleiche

aus: Bröckelbecker Tagesbote,
 Freitag, 24. Juli 1992

Ein Pilzsammler hat am frühen Donnerstagmorgen eine entkleidete Kinderleiche in einem für seine Pfifferlinge bekannten Waldgebiet bei Totenbruck entdeckt. Wie die Polizei gegenüber dieser Zeitung erklärt, entdeckte der Mann die Leiche zufällig in einem Waldstück, als Tiere an der Stelle gescharrt hätten.

Es handelt sich um einen zwölf- bis vierzehn Jahre alten Jungen. Eine eindeutige Identifizierung der Leiche sei wegen der Verwesung zunächst nicht möglich gewesen.

Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt.

Nach Informationen dieser Zeitung weist das Opfer massive Stichverletzungen im Brustraum auf. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen konnte der Todeszeitpunkt bislang nicht genau bezeichnet werden. Ein Sprecher der Polizei erklärte, man gehe infolge des Verwesungsgrades davon aus, dass der Junge mindestens einen Monat an der Stelle gelegen habe. Ob es sich bei dem Auffindeort auch um den Tatort handelt, wollte der Sprecher aufgrund der laufenden Ermittlungen weder bestätigen noch dementieren.

Die Leiche befand sich ungefähr einen halben Meter unter der Erdoberfläche. Sie war in eine Plastikfolie eingewickelt. Anscheinend wurde der Körper erst vor kurzem von einem streunenden Hund oder einem Wildtier teilweise freigelegt. Größerer Tierverbiss habe glücklicherweise nicht stattgefunden, sofern vom teilweisen Insektenfraß einmal abgesehen werde.

Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen die Nachricht, dass dem Kind das Herz entnommen wurde. Uns wurde mitgeteilt, dass nicht davon ausgegangen werden könne, dass die Organentnahme erst nach Eintritt des Todes erfolgte. Die Staatsanwaltschaft wollte derartige Berichte zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht kommentieren und kündigte für den Abend eine Pressekonferenz an.

Auch wenn dieser grausame Aspekt bislang von offizieller Seite nicht bestätigt wurde, veröffentlichte eine führende Organspende-Initiative am Nachmittag eine Erklärung. Angesichts der mangelnden Bereitschaft in der Bevölkerung zur freiwilligen Organspende sei es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis es zu solchen Auswüchsen kommen musste.

Updates.

Wenn du informiert werden willst, sobald neue Folgen online sind und regelmäßig weitere Informationen zu diesem Projekt erhalten möchtest, dann trage dich bitte hier ein. Informationen zum Datenschutz findest du hier.
Du kannst dich jederzeit wieder durch eine eMail an fictioplasma@posteo.net austragen.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2019 Andreas Riehn
Powered by Chimpify